Die Anfänge

Seit 1991 gibt es das Spatzen-Quartett Regensburg, das sich zu seinen Wurzeln bei den Regensburger Domspatzen nicht nur im Namen bekennt. Schnell entwickelte sich das Quartett zu einem wesentlichen Bestandteil der Kultur- und Musikszene Regensburgs.

Das gesangliche Fundament wurde von Georg Ratzinger, dem langjährigen Chorleiter der Regensburger Domspatzen gelegt. Der einzigartige Sound, die musikalische Vielfältigkeit und das mitreißende Auftreten, das schon zu Anfangszeiten die Stärken dieser Formation ausmachte, machten die Vier schnell über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.

Musikalische Botschafter

Seither diente das Spatzen-Quartett regelmäßig der Stadt Regensburg als musikalischer Botschafter bei offiziellen Anlässen wie der Bewerbung für die Kulturhauptstadt in Berlin oder der Wirtschaftsministerkonferenz in Regensburg. Eigene Konzertreisen und zahlreiche Engagements führten die jungen Männer durch ganz Bayern, Deutschland, zu den umliegenden europäischen Nachbarn und nicht zuletzt bereits viermal in die Vereinigten Staaten von Amerika.

Wiederholte Auftritte bei großen Musiksendungen der ARD, des ZDF und des Bayerischen Rundfunk, welcher dem Spatzen-Quartett einen einzigarten „Spatzen-Sound“ attestierte, eröffneten dem Quartett den Zugang zu einem Millionenpublikum.

Auszeichnungen

Die Klasse der Gruppe, die sowohl dem Talent der Sänger aber auch der kontinuierlichen Proben- und Aufführungspraxis zu verdanken ist, fand in vielen Auszeichnungen ihren Ausdruck, unter anderem dem Goldenen Diplom beim internationalen Chorwettbewerb im tschechischen Litomysl sowie dem Bedrich Smetana Pokal als bestes Männerensemble.

Die schönste Ehrung für das Spatzen-Quartett Regensburg aber stellt der Kulturförderpreis ihrer Heimatstadt Regensburg dar, den sie 2004 für ihre „sängerischen Höchstleistungen“ für die Stadt Regensburg erhielten.